POTHEAD im Mau Club, Rostock 25.05.2024

Ich hab doch keine Zeit!....

….diesen Bericht zu schreiben - weil ich ständig whatsappen muss! :-)

 

Unser "Rockchild"-Chat klingelt minütlich. Fotos - schöne, coole, peinliche - Lach-Smilies, Herzchen, Küsschen und natürlich ein andauernder Fluss von positiven Nachrichten.

Ja... ich weiß.... die Klingelei kann total nerven und solche Chats sind total überflüssig usw..... Aber es ist soooo schön, wenn man so einen tollen Abend hatte und dieses Gefühl noch ein paar Tage mit anderen teilen kann.
Aber von vorne...

Weiterlesen …

Es ist tatsächlich für meinen Mister und mich 5 Jahre her, dass wir im Mau Club waren. Trotzdem kann ich mich aber sehr gut an den Club erinnern. Eigentlich kein schöner Konzertclub, weil so viele Säulen die Sicht versperren, die Bühne so klein ist und alles sehr beengt wirkt. Aber die Atmosphäre ist jedes Mal wieder toll, weil die Leute einfach super sind. Die Mau-Club-Crew ist - trotz Personalwechsel - wieder total nett, gut organisiert und kompetent. Das Catering ist lecker. Das Publikum ist gutgelaunt und voller Geschichten.

Und dann noch diese schöne unbezahlbare Lage direkt am Wasser. Diesmal sogar mit 1a Wetter, so dass wir zwischendurch immer wieder eine Vitamin-D-Dusche nehmen konnten und nach dem Konzert in lauer Nachtluft unter dem Sternenhimmel gesessen haben. Ein Abend, der ein Rundum-Glücklich-Paket gewesen ist und mehr braucht ihr jetzt auch nicht mehr zu wissen, ich muss eh wieder Nachrichten lesen....


Pssst.... da gab es schon noch ein paar Sachen zu erzählen:

Weil es so voll war, haben sich 2 Frauen in die Row Zero geschlichen und so heftig abgefeiert, dass Brad und Jeff sogar darüber lachen mussten!

... Hm naja, ehrlicher Weise, hatten wir beide Bandpässe und haben die Chance genutzt in dem leeren Fotograben auf den Trittflächen der Absperrgitter zu sitzen statt uns in dem vollen Saal zu drängeln. Cocktails hatten wir auch keine, sondern nur einen Becher mit irgendwas drin, was ich vergessen habe, und warum die beiden Musiker lachen mussten, wissen wir gar nicht so genau. Der Vergleich mit der Rammstein Row Zero hingt also ein wenig.
Dann gab es da noch einen verlorenen Autoschlüssel, der stundenlang von mehreren Leuten gesucht wurde, bis er sich im Stiefel des Besitzers wiederfand. Safe-Ort! Nun ja...

 

Dieses Mal mussten Brad, Jeff und Robert sich mal wieder nach dem Konzert draußen sehen lassen. Nach der 4. Person, die die Band aus alten Zeiten kennt und sie so gerne kurz sprechen würde, haben mein Mister und ich kapituliert. Wer soll sich all diese Namen und Geschichten merken? Ein paar alte Fotos von einem zufälligen Treffen nach einem Pothead-Konzert gab es auch noch. (Sehr lustig: Die Musiker im feinen Bühnenzwirn mit den Fans und im Hintergrund ein Pinkelbecken, weil man sich im Flur vor der Männertoilette in die Arme gelaufen war.) Also haben wir sie rausgeschupst - war aber nicht schwer und ohne Gegenwehr. Große Freude und viele Selfies waren die Folge.


Nachdem alle noch vom Buffet genascht hatten, wurde die Backstageparty ziemlich bald nach draußen verlegt. Die ganzen Campingwagenbesitzer haben dann auf dem Parkplatz für Partystimmung, gute Getränke und Illumination gesorgt. Sternenhimmel inklusive.

 

Und wieder einmal war für ein paar Stunden ein einfacher Musikclub und ein Parkplatz der schönste Ort der Welt. Mit der richtigen Musik und den richtigen Menschen braucht man nicht mehr. – Besser ist dann nur noch eine Kuhwiese, ein paar Dixies und 1500 Nerds, die dort 2 oder 3 Tage campen um Zeit miteinander zu verbringen und Pothead zu sehen.

Wir sehen uns in 4 Wochen in Hohenlobbese!

www.flickr.com

 

Pothead im Substage, Karlsruhe 09.03.2024

Nach Karlsruhe ist es weit, also treffen wir uns schon um 6.00 Uhr am Sprinter, Autos umladen. Bei dem kleinen Bus war ein Reifen geplatzt und dann haben irgendwelche Honks auch noch den Bus - aus der Garage! - klauen wollen! Dafür haben sie ein Fenster eingeschlagen, sind dann aber gestört worden. Also musste das Auto zur Reparatur und das ganze Equipment musste von dem kleinen in den großen Sprinter umgepackt werden. Da dieser aber an sich schon sehr schwer ist und dann ja dort immer 4 - 5 Leute drinsitzen, muss vor Abfahrt wieder alles zurück in den kleinen Bus, weil der große sonst überladen wäre. Allgemeine Begeisterung.... Als Belohnung gibt es im Büro noch einen Kaffee. Hier muss das Merch eingepackt werden, aber das ist schnell erledigt

Weiterlesen …

Für die frühe Morgenstunde, sind alle ganz schön geschwätzig. Gleich mehrere Gespräche beschallen den Bus. Brad erzählt von dem Auto-Einbruch und von seinem Einkaufsbummel bei dem in Schließung begriffenden Just Music. Natürlich hat er ein Schnäppchen geschossen und ist nun stolzer Besitzer einer weiteren Gitarre. Die beiden Tonmänner, Lutz und Tom, sprechen über die Arbeit. Dann werden ein paar Witze über die bevorstehende Legalisierung einer gewissen Pflanze und Pläne für deren Anbau im Garten gemacht. Währenddessen ist die Sonne aufgegangen und der Bodennebel wabert über die Felder. Ich stelle mal wieder fest, dass die Welt so früh am Morgen wirklich schön aussieht - ein Morgenmensch wird aus mir aber trotzdem nicht mehr.
Wir kommen super durch und sind bereits um 13.30 Uhr vorm Substage. Mehr als eine Stunde zu früh! Lutz, Tom und Brad setzen sich in die Sonne, wir begrüßen Kuni und Kathrin, die bereits seit gestern hier sind und dann fahren Jeff, mein Mister und ich zum Hotel.

Bereits um 17.30 Uhr sind wir mit dem Merch-Aufbau fertig und haben auch schon gegessen. (Es gab Rouladen mit Spätzle und gemischtem Gemüse, außerdem Rote-Beete-Carpaccio mit Ziegenkäse und Walnüssen und lecker Quarkspeise mit Baiser und Himbeeren.)
Zufrieden und vollgefressen gehen wir zu Kuni in den Camper. Anja und Roland sind inzwischen auch angekommen und holen gleich mal eine Runde gut gekühltes Astra aus ihrem Kühler. Während wir bei offener Tür und Bierchen Wiedersehen feiern, kommen ein paar Herren und fragen, ob wir die Band sind. Schade, dass wir sie enttäuschen müssen aber immerhin kann mein Mister wenigstens ein wenig Glanz in die Hütte bringen als er erzählt, dass er das Merch für die Band verkauft. Nach diesem netten Gespräch wollen mein Mister und ich wieder rüber in die Halle, als wir von einem schüchternen jungen Mann angesprochen werden. Er hat da ein paar Fotos und hätte soooooo gerne Autogramme. Natürlich möchte ich ihm diesen Wunsch gerne erfüllen und nehme seine vorbereiteten Sachen mit rein.
Den Soundcheck haben wir verpasst aber es wird noch an kleinen Details rumgefummelt, alle sind noch beschäftigt.
Zeit für die Autogramme auf den 10 oder 12 Fotos (!!! - Darf gerne ein bisschen weniger sein, Freunde!) haben die 3 Potheads trotzdem. Ich gehe also schnell wieder raus und übergebe alles an den netten Fan. Gut eine halbe Stunde später stehe ich immer noch mit ihm vor der Halle und rede über die Band, über den Fanclub, über Berlin - gleich ist Einlass, ich muss rein!
Auch später gibt es viel zu erzählen. Ich treffe jemanden, mit dem ich bisher nur per Mail Kontakt hatte, ein paar Autogrammwünsche werden auf später verschoben und es gibt heute viele Diskussionen über die richtigen T-Shirt-Größen. Zum Glück befindet sich der Mechstand im Substage direkt in der Halle, ansonsten hätte ich den Anfang des Konzerts verpasst.
Mir macht der Abend richtig Spaß. Auf den letzten Konzerten hatte ich bereits jeden Song mindestens einmal aufgenommen, so habe ich heute keinen Druck. Bei "You Schould Talk" drücke ich aber doch auf den Auslöser und kann eine ganz hervorragend groovige Version aufnehmen. Die große offensichtliche Extase gibt es hier in Karlsruhe nicht, aber es wird viel getanzt und nach dem Konzert bekommen wir eine Menge Begeisterung zu hören.

Tja, und damit endet dieser Bericht etwas plötzlich. Aber an dieser Stelle war unsere Fahrt von Karlsruhe zurück nach Berlin zu Ende und es folgte die übliche Schlepp-, Pack- und Autotausch-Orgie. Die Tage danach war viel zu tun, dann folgte eine Erkältung, ein paar Geburtstage und eine Grippe und schon waren ein paar Wochen vergangen und dieser Bericht in Vergessenheit geraten. - Immer dieser Alltag zwischen dem was im Leben Spaß macht!

Mein netter E-Mail-Kontakt und Gesprächspartner an dem Abend hat selber eine Website. Hier könnt Ihr noch eine „richtige“ Konzertkritik lesen: http://www.pandys-corner.de/pothead90324-de-5059.html

www.flickr.com

 

Pothead in Osnabrück 24.02.2024

Pothead in Osnabrück
24.02.2024, irgendwann zwischen 14 und 14.30 Uhr in Osnabrück: praktisch zeitgleich treffen die Pothead-Busse, wir
mit Zerosusi und Benny und die beiden Hamburger Anja und Roland vorm Rosenhof ein. Mein Mister und ich haben
ein richtiges „Arbeitswochenende“ und sind deswegen bereits am Vortag bei Zerosusi in der Weltstadt Beelen
eingetroffen. Am Sonntag wollen wir zusammen an schönen Gimmicks für unsere Potstock-Wundertüten arbeiten.
Heute ist aber Pothead-Programm: Fotos und Videos machen und Merch verkaufen. Aber ersteinmal müssen wir
aufpassen, dass wir vor lauter Begrüßerei nicht den Verkehr blockieren.

Weiterlesen …

Auch der Rosenhof hat die Corona-Gelder dafür verwendet zu renovieren und erstrahlt in neuem Glanz. Eine Galerie im hinteren Bereich des Konzertsaals haben sie eingezogen, sehr geil. Ich bin begeistert und organisiere mir später ein Plätzchen um meine Videos zu machen. Aber auch hier ist der Merch jetzt aus dem Konzertsaal verbannt worden. Der Platz im Foyer mit der Bar gegenüber ist aber auch nicht schlecht und gut für den Verkauf vorbereitet. Allerdings ist die Ansage für heute:  Kein langer Verkauf nach dem Konzert! Da kommt anschließend ein DJ und es gibt eine Party. Es herrscht zwar ein wenig Verwirrung darüber, wo der DJ sich denn platzieren wird, aber vorsichtshalber bauen wir so auf, dass wir schnell wieder alles abbauen können. Abgesehen davon haben wir eigentlich viel zu viele Kartons für den Platz. Jeff hat schon wieder ein neues T-Shirt designed, von dem mein Mister ganze begeistert ist. Damit sind jetzt 8 verschiedene Shirts am Start und die Jacke. Alleine die schöne Warrior-Jacke macht sich in 3 Kartons breit. CDs und Vinyl müssen natürlich auch mit. Und dann noch der ganze Kleinkram: Feuerzeug, Flaschenöffner, Magnete, Tasche Bierdeckel und - mein Lieblingsgimmick – der Buttonsautomat. Das nimmt dann alles zusammen schon ein paar Quadratmeter in Anspruch.


Um 19.30 Uhr gehe ich auf den Balkon um meinen Video-Platz zu sichern. Von dort habe ich einen tollen Überblick und stelle fest, dass ich gut die Hälfte der Leute in der ersten Reihe mit Namen kenne. Allerdings hatte ich noch gar keine Zeit alle zu begrüßen. Als sie mich entdecken, beginnt die große Winkerei. Inzwischen ist es kurz nach 20.00 Uhr und an den Pulten stehen inzwischen Jürgen und Lutz. Steffen läuft über die Bühne und checkt noch mal ob alle ok ist. Ich mache die Kamera schon mal an und warte…. 10 Minuten später meldet meine Kamera, dass sie sich langweilt und ich mache sie wieder aus. Lutz verlässt seinen Platz am Tonpult und schlendert durch die Halle. Hm… also meinetwegen könnte es losgehen, ich wäre soweit….. Tatsächlich müssen wir noch 20 weitere Minuten warten, da kurzfristig beschlossen worden war erst um 20.30 Uhr zu beginnen. Außer mir scheint das aber keinen zu stören,
jedenfalls gibt es keine Pfiffe, kein ungeduldiges Geklatsche - allerdings haben sich alle offensichtlich viel zu erzählen. Das Stimmengewirr ist jedenfalls ganz schön laut und nimmt auch am Anfang während des Konzerts nicht wirklich ab. Das treibt mir dann auch ein wenig Schweiß auf die Stirn, weil ich nicht einschätzen kann, in wieweit man das
Rhabarber später in den Videos hören wird. Bis „Funkenbus“ muss ich warten bis endlich der Funke so richtig überspringt und alle so richtig bei der Sache sind.


Nach dem Konzert sprinte ich zu meinem Mister und schaue ob er Hilfe braucht. Der Stand ist voll und so springe dazu und verkaufe fleißig CDs und T-Shirts. Und wieder einmal stehe ich vor dem Problem einem recht korpulenten, muskulösen Mann klarmachen zu müssen, dass das „Funk´d Up“ ein Frauenshirt ist und ihm auch in XXL nicht passen wird.


Der DJ hat inzwischen seinen Platz gefunden und wir stören eigentlich niemanden mehr. Trotzdem fangen wir schon mal an das eine oder andere einzupacken. Nur um den Karton 5 Minuten später wieder zu öffnen, weil doch noch jemand kommt und genau das kaufen will. Ich gehe hoch zum Backstage. Jeff kommt mir mit einer Flasche Bier in der Hand entgegen und fragt, warum denn niemand hoch kommt…. Na weil ich arbeiten musste und keine Zeit hatte, die Leute zum Backstage zu bringen! Außerdem ist unten die Party! Da die Jungs aber nicht runtergehen wollen, sammle ich dann doch noch ein paar Leute ein und es wird noch eine lustige Runde. Um 1.00 Uhr ist die Party unten zu Ende und auch wir packen unsere Sachen und fahren nach Hause. Während so ziemlich alle in das eine Hotel fahren, chauffiert uns Benny sicher nach Beelen zu unserem warmen Gästezimmer mit Rundumversorgung und zu viel bevorstehender Arbeit…


Am Montag ist unser Auto voll mit 30 handgebatikten und mit „Topfköpfe“ beplotterten Taschen, vom Mister eigenhändig aufgebügelt. Benny hat uns schicke Designs für Bieruntersetzer und die entsprechende Bestellung fertig gemacht. Die Gimmicks für die Kinder sind alle beschriftet und es liegen noch viele Beschriftungen rum, die darauf warten auf die anderen schönen Sachen aufgeklebt zu werden. Auch wenn wir am Sonntag viel zu spät angefangen haben, waren wir am Ende doch richtig fleißig und sind sehr zufrieden. Außerdem hatten wir wieder etwas Quality-
Time bei Zerosusi. Als Kompott ist am Montag die Autobahn dann auch längst nicht so voll, wie erwartet und wir sind zügig wieder zu Hause. Fotos auf Flickr

Pothead im Huxleys Berlin 27.01.2024

Was für ein schönes Wochenende. Für uns war das Love, Peace & Harmony von Freitagabend, als wir Lasagnefutternd mit unseren Gästen, die extra zum Pothead-Konzert angereist sind, Handball geguckt haben, bis Sonntagmittag, als eben jene Gäste wieder abgefahren sind. Zwar sind wir auch am Montag immer noch sehr müde aber gleichzeitig auch voller Energie, die uns ganz sicher durch die Woche tragen wird.

Weiterlesen …

Ich könnte jetzt natürlich über das Konzert erzählen: von der neuen Setliste, wie gut gelaunt unsere Musikanten
gewesen sind, ob und wenn ja welche Probleme die Technik gemacht hat, wie die Stimmung beim Soundcheck
gewesen ist, wer sich alles Backstage rumgedrückt hat, wie schnell das Bier alle war, was es zu essen gab und wie
grandios das Catering wieder gewesen ist. Ich kann das aber auch einfach lassen, weil im Grunde genommen alles
wie immer gewesen ist. Pothead-Konzerte im Huxleys sind anders als die Konzerte, die sie das Jahr über in den
kleineren Hallen spielen. 1000 Leute mehr und die entsprechenden Quadratmeter mehr machen eine Menge aus.
Zuerst einmal natürlich die Größe des Raumes. Es wird andere Technik benötigt, weil natürlich so ein großer Raum
anders beschallt und beleuchtet werden muss, wie ein Raum, der nur ein Drittel so groß und hoch ist. Das kostet
übrigens dann auch mehr Geld, weswegen die Ticketpreise in der Regel wesentlich höher sind. Will die Band die
Ticketpreise aber nicht entsprechend anziehen, dann braucht sie eine sehr gute Crew, die aus weniger mehr machen
kann.
Wir - das Publikum - sind auch anders in einer großen Halle. Je grösser die Halle, je mehr wir für die Tickets bezahlt
haben, umso größer sind unsere Erwartungen an den Abend. Der Anteil derer, die gar nicht so viel zu Konzerten
gehen, steigt genauso wie der Anteil an Leuten, die am Ende des Abends nicht hacke dicht sind und sich auch am
nächsten Tag noch an Details erinnern werden. Es sind mehr Leute da, die die Band das erste Mal sehen, eigentlich
nur jemanden begleiten und sowieso nur selten auf Konzerte gehen. Und es sind mehr Leute mit höheren
Ansprüchen da: Für das Geld, dass sie bezahlt haben, wollen sie anständige Getränke, anständige Klos, nettes
Barpersonal, zuvorkommende Security, gutgelaunte Musiker und natürlich super Sound. Was in dieser Aufzählung
fehlt, ist das Licht. Die wenigsten Leute gehen auf ein Konzert mit dem Gedanken daran, wie cool die Bühne wohl
beleuchtet werden wird. Und doch spielt das eine größere Rolle, als wir wahrnehmen. Hat der Typ am Lichtpult kein
Taktgefühl, kennt die Mucke nicht oder ist farblich neben der emotionalen Spur, dann leidet auch die Wahrnehmung
der Musik darunter. Oder meint ihr "Black War" würde genauso bedrohlich rüberkommen, wenn die ganze Zeit
einfach nur pinkfarbenes Licht die Bühne erstrahlen lassen würde? Der Song wäre derselbe, vielleicht an dem Abend
sogar besonders toll gespielt aber wir sehen Pink - wir würden uns hinterher garantiert darüber unterhalten, dass das
Konzert cool war... aber "Black War" war nicht so dolle. Mein Mister und ich haben es schon mal erlebt, dass ein
Konzert von dem Menschen am Lichtpult total vermurkst worden ist. Und wir haben auch mal erlebt, dass selbst der
Künstler sich bei dem offensichtlich fremden Lichtmann bedankt hat, weil dieser jeden Song gekannt und ein
optisches Kunstwerk daraus gemacht hat. Geht man glücklich und zufrieden aus der Halle, dann ist zu einem Teil
eben auch das Licht daran beteiligt - auch wenn einem das gar nicht aufgefallen ist.
Also, wenn Ihr das nächste Mal nach der Zugabe noch so richtig glücklich an eurem Bier nippt, dann geht mal zu den
Leuten an den Mischpulten und sagt Ihnen, wie geil der Abend für euch war. Es kann sein, dass ihr damit den Held
des Abend ehrt, weil er die Bühne trotz überlastetem System so richtig cool beleuchtet hat und wir nicht im Dunkeln
gestanden haben. Oder - wie beim Potstock passiert - ein gebrochenes Kabel innerhalb ein paar Minuten gefunden
und ausgetauscht werden kann und das Konzert nicht tonlos zu Ende geht. Auch die Typen, die immer versteckt am
Bühnenrand stehen sind solche Helden. Sie sorgen dafür, dass unsere so geliebten Musikanten funktionierendes
Equipment haben und sich gegenseitig gut hören können.
Wenn wir einen schönen Konzertabend hatten, dann hat nicht nur die Band einen Anteil daran, dann hat das ganze
Gewerk dahinter super funktioniert, dann sind in den Stunden davor eine Menge Schweiß und manchmal auch Blut
geflossen und Nerven gelassen worden.
Am 27.01.2024 sind wir alle glücklich und sehr zufrieden aus der Halle gegangen.
Ein dickes Danke dafür an alle, die seit dem Mittag daran beteiligt gewesen sind.
PS: Ein Gruß an die Küche! Ich würde auch mal nur so zum Essen vorbeikommen wollen...

Fotos auf flickr

Pothead in Magdeburg, Altes Theater am 13.01.2024

Gut ausgeschlafen sitzen wir mit Brad und Jeff im Sprinter, fahren zum Studio und lauschen einem Gespräch über die besten Tacos-Rezepte. Am Studio wartet schon Jürgen, allerdings weniger ausgeschlafen und gutaussehend wie wir.

Weiterlesen …

Seine Nacht war aufgrund einer nachgeholten Weihnachtsfeier und zu vielen Caipirinhas sehr kurz. Als nächstes fährt Steffen vor und Jürgen muss sich die gleichen blöden Witze über sein Aussehen noch mal anhören. Auch Lutz und Robert werden noch Ähnliches bemerken. Ja, wer den Schaden hat.... Damit ist jedenfalls auch klar, das mein Mister fährt.... Jürgens Müdigkeit ist ansteckend am Ende ist mein Mister der einsame Wolf im Sprinter, wir anderen schlafen und schnarchen so vor uns hin.

Ein Theater riecht anders als eine Konzerthalle. Brad und ich versuchen herauszubekommen nach was. Klar ist aber nur, dass es nicht nach Bier, Rauch und Schweiß riecht. Ich finde es riecht irgendwie nach Abenteuer. Das ist dann auch ein nicht ganz so falscher Eindruck. Zwar werden wir von ausgesprochen netten Menschen empfangen aber es fehlt an Helfern, es gibt keinen Wagen oder Karre - jedenfalls nicht für die Merchkisten - und auch keine Hängemöglichkeiten für Shirts und Poster. Außerdem ist am Stand zu wenig Platz für die ganzen Kisten. Auch das gewünschte Mischpult ist - mal wieder - nicht am Start. Das bedeutet dann auch wieder, dass der Soundcheck schwieriger ist und länger dauern wird. Mit unserem Standaufbau läuft es dann dank zweier Garderobenständer doch ganz gut. Die Poster müssen dann eben mal auf den Tischen liegen. Erstaunlicherweise stellt später keiner sein Bier darauf ab (Danke dafür!) und die Posterkiste wird fast leer werden.

Brad, Jeff und Robert haben in den letzten Wochen fleißig gearbeitet, was zu einer neuen Setliste geführt hat. Traditionell wird das Huxleys-Konzert wieder eine neue Pothead-Saison einleiten. Der heutige Nachholtermin in Magdeburg wird nun zufällig zur Generalprobe. Der neue Opener (wenn er es dann hoffentlich bleibt) kommt beim Soundcheck laut und geil. Seltsamerweise muss er aber mehrmals gespielt werden, weil es Diskussionen um Einsätze und Taktzahlen gibt. Naja, den spielen sie ja auch noch nicht so lange :-), denke ich.
Das Essen ist leider erst um 18.30 Uhr fertig. Mein Mister stopft sich schnell eines der Schnitzel in den Mund und geht dann zum Merch. Mir ist mal wieder viel zu spät eingefallen, dass ich mich um die Kamera kümmern muss und so komme ich erst kurz vorm Einlass zum Essen in diesem erschreckend optisch kaltem und langweiligen Backstagebereich. Dafür kann ich mir anschauen, was Jürgen fürs Huxleys plant. Er zeigt uns ein Video mit der neuesten Errungenschaft der Beleuchtungstechnik und einer Flamencotänzerin. Er kommt förmlich ins Schwärmen und wir sind beeindruckt. Ich plädiere noch dafür, die Flamencotänzerin mitzubuchen und lasse die Männer mit ihren Fachsimpeleien alleine. Am Merch ist gut was los. Kuni und die ganze Bande ist auch schon da, drücken und knuddeln ist angesagt. Die Halle füllt sich nur sehr langsam, nach 400 Leuten sieht das hier lange nicht aus. Am Ende ist die Halle optisch bis hinten gefüllt aber alle haben gut Platz zum Tanzen, was auch viel genutzt wird. Der Sound ist ganz gut, aber die Jungs auf der Bühne scheinen mal wieder ein Problem auf den Ohren zu haben. Das wird hinterher beim Abbau, dann auch noch diskutiert und Fehlersuche betrieben. Trotzdem wird die Setliste heute komplett abgearbeitet und die erste und zweite Zugabe gleich zusammen durchgespielt, dann ist aber Schluss. Die Leute sind glücklich, war ein schönes Konzert mit einer interessanten und coolen Setliste.
Leider wird es fast ein Problem mit den Gästen wieder zurück zum Backstage zukommen. Mit 3 Leuten muss ich diskutieren. Der Eine zweifelt meinen Bandpass an, der Zweite winkt mit leichter Panik im Blick ab: So geht das nicht, das ist nicht üblich, er muss jemanden fragen... Dieser Jemand ist der für das Haus Verantwortliche und er ist not amused über mein Anliegen. Nach längerer Diskussion mit Brads Unterstützung dürfen wir dann für eine halbe Stunde nach hinten in diesen weißen, langweiligen Backstage. Die Stimmung ist nach diesem Aufriss etwas seltsam. Ich verteile Bier, verlasse mich auf Rolands gute Vibes, unterdrücke den Drang etwas an die Wand zu malen und gehe meinem Mister beim Standabbau helfen. Schließlich sollen wir ja hier möglichst schnell verschwinden, weil schnell Feierabend gemacht werden soll. Als wir fertig sind, sitzen Backstage alle mit guter Stimmung bei Brad, Jeff und Robert in der Garderobe. Im weißen Raum hat sich das kleine intellektuelle Kolloquium gebildet, bestehend aus Steffen und Lutz, Jule versucht sich anzubieten um aufgenommen zu werden. Meine nächtlichen intellektuellen Möglichkeiten werden extrem von den weißen Wände und dem Gedanken an den Edding im meiner Tasche blockiert. Außerdem steht am Hinterausgang schon der Herr Hausverantwortlicher und guckt streng. Wir nehmen die vollen Bierkästen und gehen raus. Der Moment der Trennung ist gekommen: Die einen werden in Kunis Camper versacken, wir machen es uns in der Hotel-Lobby vor dem kalten Kamin gemütlich - genug Bier haben wir ja mit. Jule haben wir auch mitgenommen. Sie schläft im selben Hotel und hat ihr Zimmer leider schon gesehen. Im Gegensatz zur Lobby ist ihr Zimmer im 2. Stock wohl sehr 'angestaubt' und auch nicht wirklich sauber. Wir bekommen einen Schlüssel für den 3. Stock und hoffen, dass das auch eine Niveausteigerung bedeutet. Tatsächlich ist es ganz ok, modisch ein wenig auf der Strecke geblieben und zu genau darf man auch nicht hinsehen, aber es ist ok. Außerdem macht ein Schild darauf aufmerksam, dass aus Gründen der Nachhaltigkeit in diesem Hotel die Zimmer nur noch alle zwei Tage sauber gemacht werden. ...
Ich träume wildes Zeug von einem Hotel, dass sich als Stundenhotel entpuppt. Aus Ärger darüber zünden wir das Essen an. Um 8.00 Uhr werde ich wach, weil mich ein Hüngerchen plagt. Mein Mister riskiert auch einen Blick ins feindliche Leben und brummt was, was auch nach Hunger klingt. Was solls, machen wir mal was zumindest für mich ganz Ungewöhnliches und stehen gleich auf. Wir sind die ersten im Frühstücksraum. Ein völlig neues Erlebnis. Allerdings werden wir 10 Minuten später die einzigen anderen Gäste kennenlernen. Ein Ehepaar, das den Tag davor völlig alleine das Frühstücksbuffet plündern dürfte. Heute müssen sie teilen, was sie sehr erfreut, so ganz alleine hier zu sitzen war ihnen doch komisch. Ich werde höflich ausgefragt. Wieviel wir denn sind, wo wir gestern Abend gewesen sind, was für Musik die Band macht und wie die Band denn heißt.... Als ich "Pothead" sage, gibt es erst noch eine Nachfrage, wohl weil sie meinen sich verhört zu haben, dann bricht das Gespräch aber ab und ich kann endlich meinen inzwischen kalten Kaffee trinken. (Wie wäre wohl ihre Reaktion gewesen, wenn die Band die Toten Crackhuren im Kofferraum gewesen wären?) Der sehr freundliche und fleißige Italiener, der sich heute um das Buffet kümmert, bietet uns Rührei an und bringt uns eine große Platte "... damit das auch für alle reicht." Mein Mister macht ein Foto davon und schickt das den anderen als Anreiz aufzustehen. Klappt hervorragend. Als erstes kommt Jürgen. Ein bisschen ausgeschlafener und mit mehr Farbe im Gesicht als gestern. Mein Mister freut sich, er muss nicht zurückfahren.
14 Tage noch, dann sehen wir uns schon wieder mit großem Brimborium und 4 x so viel Publikum im Huxleys. Bis denne!

Fotos auf! Flickr