Pothead ist Trikotsponsor der C-Mädchen von TeBe

ROCK'N ROLL!!!!! ... Sonntag morgen 8.00 Uhr, Julius-Hirsch-Sportanlage in Berlin, gefühlte Außentemperatur 5 Grad, der Himmel ist grau, es ist leicht feucht, wir haben noch nicht gefrühstückt. Was zum Geier machen wir hier?

Senile Bettflucht? Dann würde man aber nicht hier landen. Die erste Sporteinheit absolviert man ja schon um überhaupt hierher zu kommen. Die Wahrheit ist, ich habe mich nicht rechtzeitig gewehrt. Immerhin besteht ja auch die Aussicht auf einen netten Vormittag mit netten Menschen und außerdem will Robert kommen. Abgesehen davon, dass wir uns darauf freuen Robert zu treffen, besteht die Aussicht auf ein Foto mit den beiden Pothead-Drummern. Der Hauptgrund ist aber natürlich, dass man nicht alle Tage bei so einer Gelegenheit dabei sein kann: Pothead sponsert in dieser Saison die Trikots der C-Mädchen der Veilchen, die Fußballerinnen von Tennis Borussia Berlin. Wir haben zwar den kürzesten Weg, kommen aber selbstverständlich als letzte (jaaaa ... meine Schuld). Dafür haben wir Kaffee mitgebracht. Damit werden wir uns eine Stunde später eine Menge Freunde machen.

8.15 Uhr: Siggi und Jeff geben die Trikots aus. Jedes Shirt steckt in einem Pothead-Gymsac. Anschließend quetschen sich alle für ein Foto zusammen. Wir laufen schon mal zum Platz, natürlich der ganz am Ende der Anlage = zweite Sporteinheit. Um 9.00 Uhr Anpfiff, bis zum ersten Tor der Veilchen dauert es nicht lange. Bis zum ersten inneren Kälteschauer auch nicht. Man steht halt so rum. Mit Lotte kann ich auch nicht herumtollen, die ist nur scharf auf den Ball und sofort Richtung Spielfeld unterwegs. Also wird sie herumgereicht. Jeder will die warme »Muff« mal auf den Arm nehmen. Wer dem Spiel aufmerksam folgt, wird sich nicht langweilen. Das gute Spiel zwischen TeBe und dem Friedrichshagener SV endet 3:2. Es gibt noch ein paar Fotos, dann werden wir vom Trainer der Eichkampgirls zum Vereinsclub geführt. Dieser entpuppt sich als kleine, liebevoll hergerichtete Museumsperle. Schließlich handelt es sich bei Tennis Borussia um einen Berliner Traditionsverein mit bewegter Geschichte. Wir bekommen was zu Trinken und dürfen uns über ein ebenso kleines, liebevolles und leckeres Buffet hermachen. Nachdem mein rechter Zeh und die Nasenspitze wieder aufgetaut sind, kann ich sagen: Hat sich gelohnt aufgestanden zu sein. Wir bedanken uns für die nette Aufnahme und Bewirtung und senden Grüße an die TeBe-Party-Macher und an Tabu, der schon viele Jahre mehr auf dem Buckel hat als unsere Lotte und ihr bestimmt eine Menge zu erzählen hätte. War ein ausgesprochen netter Vormittag, an dem wir alle ein gutes Fussballspiel gesehen haben und mal einfach nett miteinander quatschen konnten.

Nachtrag: Zusammen mit Siggi und Jeff haben wir noch ein paar Spiele angeschaut und noch einmal Saisonabschluß gefeiert. Leider hat dann der TeBe-Vorstand 2017 beschlossen, den Mädchenfußball nicht mehr zu unterstützen.

Zurück