Konzert-Bericht aus dem Colos-Saal in Aschaffenburg

Wie schon vor zwei Jahren schlafen wir wieder im Goldenen Karpfen, gegessen wird gegenüber im Wilden Mann. Ich finde, das müßte andersherum sein. Also essen im Goldenen Karpfen und schlafen im Wilden Mann. Klingt doch gleich viel aufregender. ... Nunja, wir haben eh keine Zeit für irgendwas, nicken aber trotzdem kurz auf dem Bett ein. Als wir in den Colos-Saal kommen, ist bereits alles aus den Autos raus. Die Stimmung ist heute eher mäßig.

Die Fahrerei nach der kurzen Nacht war anstrengend und das Essen ist noch nicht fertig. Die Zeit ist knapp also wird mit leerem Magen aufgebaut. Als das Essen endlich kommt, riecht es super, schmeckt ganz ordentlich ist aber ein wenig knapp bemessen. Mein Hobbit-Magen kann nicht widerstehen, eine kleine Portion gönne ich mir, habe aber dabei ein schlechtes Gewissen. Mein Mister beschließt lieber Schnitzel essen zu gehen. Ich denke mir die kleine Portion schön – sind ja dann auch weniger Kalorien - und gehe in einem nahegelegenen Plattenladen Vinyl shoppen. Als ich wiederkomme steht Steffen alleine im Saal und wartet. … Noch 1 ½ Stunden bis Einlass und keiner ist da für den Soundcheck! Es dauert ein bisschen bis sich alle aus ihrer Schlaf-, Bummel- oder Meditationsphase herausreißen können. Als der Einlaß beginnt, stehen Brad und Jeff noch auf der Bühne und können sich nur schwer trennen …

Vom Konzert lasse ich jetzt mal Potbert berichten:

POTHEAD rockt den Colos-Saal  -  Nach der Live Music Hall in Köln steht für die Rocking Family Aschaffenburg auf dem Programm. Für uns immer ein Highlight, Pothead im Colos-Saal zu erleben. Hier sind die Fans besonders nah an der Band, die kleine feine Bühne ist nicht zu hoch. Man kann den Sound und Druck richtig körperlich spüren, das geht unweigerlich in die Beine.  Heute sind die Topfköpfe aus Berlin inkognito am Start. Die Popheads haben vor dem Einlass schon einen Stehtisch optimal platziert, um den wir uns mit dem harten Berliner Kern versammeln. Langsam füllt sich der Saal, es ist ein bunt gemischtes Publikum, einige Gesichter haben wir hier schon mehrfach gesehen. Pothead hat eine besondere und treue Fangemeinde, die ständig wächst. Warum das so ist, kann man nachvollziehen, wenn die Band die Bühne entert und loslegt. Headbangen und Hüftschwingen ist angesagt, wer da noch ruhig bleibt, dem ist eh nicht zu helfen. Die super Stimmung springt natürlich auf die Band über, so entsteht der richtige Spirit für ein geiles Rockkonzert. Brad, Jeff und Robert bringen den Colos-Saal zum wackeln, volle zwei Stunden ziehen sie alle Rockregister, die Band und die Fans zelebrieren eine energiegeladene Rockparty. Bei den Zugaben zeigt auch Mr. K wieder sein Können am E-Piano. Strahlende und zufriedene Gesichter auf und vor der Bühne, ein geiler Abend geht (fast) zu Ende. Mit Pothead, den Popheads und ihren Freunden feiert die Rocking Family das Konzert Backstage. Der Abend im Colos-Saal war einfach kollosal. Bleibt unser Dank an alle, die da waren.

Grüße an alle, rock on ! Pothead forever !  Potbert & Rocking Family

Backstage in Kurzform: Die Pothead-Junkies mit freudigem Hallo aus ihrer Versenkung begrüßt, Eierlikör getrunken – natürlich aus Schokowaffel-Bechern, auf Siggi gewartet, damit sie dem ganzen ein Ende bereitet und wir endlich ins Bett gehen können. :-)

Am nächsten Tag genießen wir noch die Aschaffenburger Sonne bei einem Spaziergang am Main. Während wir hier rumbummeln und Eis essen, ist die Pothead-Crew schon wieder auf dem Rückweg. Aber diesmal legen sie wenigstens auch mal auf halber Strecke eine längere Pause ein und essen bei schönstem Sonnenschein in einem Biergarten.

... Mehr Bilder auf flickr.

Konzert-Bericht aus dem Werk 2 in Leipzig

Also, Ihr lieben Sachsen: Flughafen könnt Ihr, das muss der preußische Neid Euch lassen, aber Straßenbau ist auch nicht so Euer Ding. Zwei Jahre ist es her, dass wir mit Pothead in Leipzig gewesen sind, an der Baustellensituation hat sich rein gar nix geändert. Aber ich will mal nicht mit Steinen aus dem Glashaus werfen, haben sie doch grade direkt vor unsere Haustür zum 5. Mal in 10 Jahren das gleiche Loch gebuddelt, wofür dann jedesmal mehrere Parkplätze blockiert werden. .... Na gut, soweit so interessant, aber ich verfehle wohl grade das Thema, sorry. ABER SO WAS REGT EINEN DOCH AUF!

Wir müssen nicht alleine durch den Baustellen-Wahnsinn kurven. Kurz vor Leipzig fahren Siggi und Jeff wild winkend an uns vorbei und bei einem Baustellen-Wendemanöver können wir kurz Organisatorisches besprechen. Wir kommen daher pünktlich zum Auspacken und mein Mister kann ein bisschen beim Aufbau helfen. Fast hätten wir gar nicht fahren können, der Mister hat mal wieder Knie. Aber Frau Doktor hat abgenickt, so lange er nicht Treppen läuft und dem Knie immer mal wieder etwas Ruhe gönnt. Kein Problem bei den vielen Leuten, die hier mithelfen. Die Werk2-Crew ist auf Zack, alles läuft wie geschmiert und die Laune ist entsprechend gut. Nur kurz bricht Hektik aus: Die Setlisten fehlen! Wir können auch nicht aushelfen, unsere Fotos sind für einen DIN-A-3-Druck nicht gut genug. Aber natürlich wird auch das Problem gelöst.

Wir machen es uns in der Küche gemütlich und Robert und mein Mister tauschen Videos und besprechen eine bessere Zusammenarbeit für die YouTube-Sachen. Das schleift zur Zeit etwas. Ach ja, hätte der Tag 48 Stunden wäre vieles einfacher.

Das Konzert läuft super. Ich finde das Werk2 ja klasse und das Publikum hier hat auch nen Preis verdient. Die Stimmung ist, wie auch schon vor zwei Jahren super. Schade, das Brad ein wenig mit seiner Stimme zu tun hat. Das führt dazu, dass der eine oder andere Song nicht gespielt wird, dafür gibt es an anderer Stelle eine Song-Verlängerung und auch schon mal eine Strophe mehr. Auf der Bühne wird viel gelacht, Steffen und Jürgen sind Leid gewöhnt und können die Änderungen parieren. In Hinblick auf das bevorstehende Konzert am nächsten Tag wird nach kurzer Diskussion nicht ohne Bedauern auf eine weitere Zugabe verzichtet.

Wir brechen zeitig auf, wollen unser Zeugs wegbringen und uns dann eigentlich noch mit den Jungs in einer Kneipe treffen. Aber in unserer Unterkunft angekommen, zwickt meinem Mister seine Knie-Bandage und mein Kopf schmerzt. Wir entscheiden uns für die Matratze.

... Mehr Bilder auf flickr.

POTHEAD feat. Mr. K

Konzert-Bericht aus der Live Music Hall in Köln von POTBERT

Saisonstart für die Rocking Family in Köln. Seit Potsdam im Oktober haben wir einen langen Winter auf unseren persönlichen Jahresauftakt warten müssen – endlich ist es soweit. Vor der Live Music Hall sehen wir zuerst Zerosusi, die gerade dabei ist, den Brain Twister an die Fans vor der Halle zu verteilen, ein paar Meter weiter erblicken wir Mrs. Pophead, in einem Gespräch vertieft. Am Stand treffen wir Siggi und Jenni, die eifrig die neuen Shirts und die Neuauflage der Pot Of Gold CD an die Fangemeinde ausgeben. Da herrscht vor und nach dem Konzert reger Betrieb, also schnell alles ergattern, sicher ist sicher. Jetzt treffen wir auch Pophead, der mit einem GoPro+Knickstativ für Mitschnitte bewaffnet ist. Es gilt noch einige andere treue Fans zu begrüßen, die wir immer wieder bei Pothead Konzerten quer durchs Land getroffen haben.

Die Halle füllt sich, 20.00 Uhr, Showtime ! Pothead hat in Köln leichtes Spiel, die Zuschauer gehen von Anfang an voll mit, einfach eine tolle Stimmung in der Halle. Der Sound kommt fett und klingt selbst in den hinteren Reihen noch super, wir selbst sind bei den Konzerten immer in der Nähe der Bühne, um unsere Heros anzufeuern. Die Setliste passt prima, Steffen und Jürgen sorgen an den Mischpulten für fetten Sound und geile Beleuchtung. Die Band ist super drauf, Brad donnert mit breitem Dauergrinsen den Fans seine Riffs um die Ohren, Jeff und Robert treiben ihn mit ihrem gewaltigen Soundteppich an. Für uns eines der besten Konzerte, die wir je gesehen haben. Und dann es gab noch eine schöne Überraschung zum Schluss. Licht aus, Spot an: Mr. K am Electric Piano. Die Zugabe wird von Mr. K mit Pianoklängen eröffnet, es folgt der neue Song Bettina, der Bonus Track auf der Pot Of Gold. Pothead ist eben nicht nur hard and heavy, sondern auch eine Band mit sehr schönen Balladen und soften Liedern. Uns hat der Gastauftritt von Mr. K sehr gut gefallen, bitte mehr davon.

Die Zugabe wird sehr lang, die Jungs überziehen sogar das Zeitlimit - nach dem Konzert wird die Halle in eine Disco umfunktioniert, mehr ist da nicht möglich. Die Fans danken Pothead mit langanhaltenden Ovationen, das haben die Jungs auch verdient. Noch eine Anmerkung zu den roten Anzügen, ist da der Indianer vom Indian Song rausgekommen??? Das muss noch geklärt werden. Die Show der Extraklasse wird Backstage von der Pothead Gemeinde gebührend gefeiert, einfach ein geiler Abend. Die Rocking Family freut sich nun auf Aschaffenburg. Wer nicht hinfährt, ist selber schuld.

Nochmals vielen Dank an alle, rock steady, rock for your life, rock on!

Potbert & Rocking Family

Pothead janz weit weg – Teil 2

Kein Konzert-Bericht aus der Live Music Hall in Köln :-)

Samstag, 8.30 Uhr: Einen Wecker brauchen wir nicht, die Sonne kitzelt uns wach. Obwohl ich eigentlich hauptsächlich deswegen wach werde, weil Robert »Black War« trommelt, während die anderen »Burning Bridges« spielen. Das verwirrt mich und macht das weiterträumen schwierig.

Das Hotel-Frühstück ist für 5 Euronen richtig gut und wir fahren entspannt los Richtung Bonn. Drei Stunden später werden wir von Benni und Zerosusi mit lecker Essen empfangen. (Was super ist, bin ich doch Hobbit und muss alle 3–4 Stunden essen, sonst wachsen mir Haare auf den Zehen) Wir fühlen uns bei unserer Rundum-Glücklich-Konzertreise-Betreuung sofort wieder sauwohl. Dann stellt sich auch noch raus, dass ganz in der Nähe ein Haribo-Werksverkauf ist! Also noch schnell ins Gummibärenland. Mit tausend Tüten für uns und einer Packung Weingummi in Form von Gitarre, Mikrophon und Keyboard für Pothead quellen wir eine Stunde später wieder raus und machen uns auf den Weg nach Köln in die Live Music Hall.

Auch heute ist ein bisschen Stress angesagt. Zwar läuft der Tag etwas ruhiger an, aber nach dem Konzert ist hier ab 23.00 Uhr Disco. Das heißt: Konzertende zwingend um 22.00 Uhr und dann flotte Füße beim Bühnenabbau. Gut, dass mein Mister sich gestern von Robert hat einweisen lassen, so darf er heute das Schlagzeug abbauen. Alle sind ein wenig müde und wir versuchen so viel wie möglich zu helfen, aber dann ist Einlass und die Sauerländer kommen, die Rocking Family von Potbert trudelt ein und Eddes aus Luxemburg kommt mit seinen Freunden. Wir kommen aus der Wiedersehensfreude gar nicht raus. Am Schluss lernen wir noch ein Pärchen aus Neuruppin kennen und ich muss noch ein paar Autogrammwünsche Backstage besorgen. Da geht viel Zeit ins Land und einen der Autogrammjäger finde ich am Ende nicht wieder. Schade, sollte doch eine Geburtstagsüberraschung für seine Freundin sein. (Hatte ich am Vortag auch schon, da hat die Übergabe aber zum Glück geklappt.) Nunja, es war nicht schwierig einen anderen Abnehmer zu finden :-)

Backstage ist heute auch viel los. Brad, Jeff und Robert haben eine Menge Gesprächspartner, aber der restlichen Crew ist anzumerken, dass sie müde sind. Jetzt noch mit den Transportern wieder ins Hotel, ist eigentlich schon zuviel. Aber was muss, das muss. Wir wissen unser Glück zu schätzen und lassen uns von Benni und Zerosusi wieder nach Hause kutschieren. Ihr Lieben, noch mal herzlichen Dank! Das wunderschöne Frühjahrswetter am Sonntag nutzen wir noch aus und machen einen Spaziergang durch Bonn und am Rhein entlang. Gegen 16.00 Uhr nehmen wir widerwillig Abschied.

Kurz vor Helmstedt geht die Sonne unter und Johnny Cash singt »Personal Jesus«. Wir machen Pause und trinken den Kaffee, den Benni uns so mühe- wie liebevoll aus seiner Ein-Tassen-Pad-Maschine gequetscht hat. Weiter geht's in die Dunkelheit, noch 192 km bis Berlin. Der I-Pod liefert uns als Soundtrack eine wilde Mischung aus Deftones, George Thorogood, Seeed und den Walking Papers. Nazareth mit "Telegramm" wird ausgegraben, Lemmy besingt mit seinen Head Cats sehnsuchtsvoll Peggy Sue und die Kaiser Chiefs wollen einen Aufruhr anzetteln. Dazwischen immer wieder Pothead mit lange nicht gehörten Songs und wir können dann raten auf welchem Album sie zu finden sind. Die Wingenfelder singen »Du bist die Nacht« ...

... Mehr Bilder auf flickr.

Pothead janz weit weg

Konzert-Bericht aus dem Substage in Karlsruhe

Ich bin kein Autofahrer und es fällt mir schon schwer länger als eine Stunde auf meinem Bürostuhl zu sitzen. Die Aussicht auf 7 Stunden Autofahrt bis nach Karlsruhe haben mich daher nicht in Euphorie versetzt. Aber was tut man nicht alles, wenn man an dem Wochenende mit einem ganzen Haufen netter Leute zwei Pothead-Konzerte erleben kann.

Hat man erstmal die große Stadt hinter sich gelassen und freie Fahrt, kann einen das Geräusch der rotierenden Räder auf dem Asphalt durchaus in einen meditativen Zustand versetzen. Man kann nach Rehen Ausschau halten und die Raubvögel auf ihren Aussichtsplätzen zählen. Hierbei ergibt sich die Frage, ob die zermatschten Exemplare mit zu zählen sind. Dann müsste man die ebenfalls zerlegten Fellteile anderer Spezien ja wohl auch zählen, was einen in tiefe Depression verfallen lassen könnte. Also vielleicht lieber Autokennzeichen-Wörter-suchen. Sowas wie B-US an einem Mini Cooper oder OH-JE an einem verrosteten Transporter. Wenn es ganz langweilig wird, kann man auch einfach mal unqualifiziert die Fahrweise des Misters kritisieren. Das hebt zwar nicht die Stimmung, bringt aber das Blut in Wallung. Wenn des Misters Kopf rot angeschwollen ist, macht man einfach die Augen zu und schläft ein bisschen. Und – schwupps – ist es nur noch eine halbe Stunde bis Karlsruhe....Also theoretisch, denn praktisch fahren wir direkt in eine Vollsperrung wegen eines Unfalls. Unser Navi rät uns in 6 km abzufahren. Dass diese Umgehungsmöglichkeit hinter dem Unfall liegt, ignoriert es geflissentlich. Dem nun drohenden antarktischen Stimmungstief und einem damit verbundenen erhöhtem Aggressionspotential tritt unser IPod tapfer entgegen. Wir bekommen in genau dieser Reihenfolge diese Zufallsauswahl um die Ohren gehauen:

»Overkill« von Motörhead,  »Solider Soldier« von Spizzenergy,  »Black War« von Pothead und »Get Me Out« von New Model Army. :-) Dem folgt Rise Against, die Beatsteaks und wieder Pothead mit dem ländlichen »Threshing Bee« nachdem die Polkaholics volkstümlich abpolkern. Bei einem fröhlichen Girlie-Rockabilly geht die Fahrt auch schon wieder weiter. Unser Hotel ist schnell gefunden, einchecken, Klorunde, umziehen und zu Fuß in das nahe gelegene Substage. Pünktlich zum Soundcheck betreten wir die Halle. Ab jetzt wird alles gut.

Auch die Pothead-Crew ist ein wenig geschafft von der weiten Anreise. Ist ja nicht nur die Fahrt, vorher müssen die Autos noch gepackt werden und schließlich wohnen ja auch alle in ganz anderen Ecken, müssen also entsprechend früher aufstehen. Wir werden dann auch gleich gefragt, ob wir uns an der Anschaffung eines Privatjets beteiligen würden. Natürlich, sofort. Eine kurzer Kassensturz lässt uns allerdings ahnen, dass es nur für eine verrostete Klapperkiste reichen würde. Und wer fliegt das Ding? Zu allem Überfluss gibt es auch noch ein technisches Problem, so dass der Soundcheck erst gegen 19.00 anfangen kann, statt wie geplant um 18.00 Uhr. Der Einlass zögert sich dann am Ende auch ein wenig raus. Trotzdem haben sowohl das Publikum als auch die Band gute Laune und es wird ein richtig schöner Abend. Nicht alles läuft rund auf der Bühne, aber nix ist kritisch, vor der Bühne sieht man nur das Grinsen von Brad und Jeff. Kai ist auch wieder mit seinem Piano am Start. Bettina, Magic Lantern und Burning Bridges profitieren von dieser Verstärkung. Magic Lantern entwickelt sich, glaube ich, so langsam zum Geheimfavorit. Aber auch das besonders ruhige »Bettina« kommt heute Abend richtig gut an. Zwar muß irgendein Wichtigtuer das Intro noch mit seinem Zwischenruf stören, aber der Applaus am Ende spricht für sich. Die Freude darüber ist Kai anzusehen.

Backstage wird der Abend heute nicht sonderlich lang. Um halb zwei sind wir im Hotel.

... Mehr Bilder auf flickr.